Schwanengesang

Eine Bank wie aus filigranem Silberdraht, ein Teich in Regenbogenfarben, ein Schwan, der wie ein Einhorn im Zauberwald leuchtet und ein Eichhörnchen, das an der elektrischen Nabelschnur eines vergitterten Kastens knabbert.

Gerade noch saß ein Mädchen auf der Bank. Jetzt ist es weg, so viel Glück, so viel Farbe geht nicht auf eine Menschenhaut. Ich habe es vertrieben mit meinen Fragen nach Bedeutung und Inhalt.

Jetzt stehe ich allein hier mit meinem Paradies, verwaist, und weiß nicht, soll ich mich setzen und warten oder es hinter mir lassen?

Ist der Kasten ein Lautsprecher oder der Ausgang eines Lüftungsrohrs? Perlen Noten heraus oder wirbelt er warme Luft auf? Macht es einen Unterschied?

Ich bleibe noch lange stehen. Irgendwann habe ich mich satt gesehen. Irgendwann muss man flügge Vögel ziehen lassen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s